Neunt- und Zehntklässler in Paris unterwegs

Große Stadt mit Überraschungen

Neunt- und Zehntklässler in Paris unterwegs

Die Schüler waren vom Anblick des Eiffelturms überwältigt. Patricija Maul und Lasse Laudien riefen: „Der bei Dunkelheit glitzernde Eiffelturm bringt die Stadt zum Strahlen - atemberaubend.“ Einige Neunt- und Zehntklässler der Friedrich-List-Realschule waren vom 7. Bis zum 10. Oktober 2013 auf Studienfahrt in der Weltmetropole Paris, begleitet von den Französischlehrerinnen Edeltraud Haid und Charlotte Valleix.

Sie wohnten im Zentrum, direkt hinter dem „Hôtel de Ville“, dem Pariser Rathaus.

Die große Stadt faszinierte mit ihren Gebäuden, der Opéra und dem Triumphbogen, den Kirchen Notre-Dame und Sacré-Couer  sowie dem modernen „Grande Arche“. Anna Schmid und Florian Metzger meinten: „Notre-Dame hat die Stadt nachts noch romantischer gemacht, und die Musiker bringen dazu noch wunderbare Klänge.“ Für Sarah Edel war die Prachtstraße Champs-Elysées viel prunkvoller und größer als sie es sich ausgemalt hatte.

Doch die Stadt hielt auch viele Überraschungen bereit: „Die Mona Lisa habe ich mir aber viel größer vorgestellt. Sie ja nur ein sooo kleines Bild“, fand Leon Leppla. Auch das Métrofahren war anders als erwartet, weil es hier Obdachlose gibt, die ihr Bett auf der Station aufschlagen, Musiker in den Gängen und Bettler an jeder Ecke. Auch auf Taschendiebe wurden die Schüler oft hingewiesen. Die Gegensätze zwischen dieser Armut und dem schicken Paris mit teuren Markenboutiquen beschäftigten alle.

Auch die Fahrt auf der Seine abends war ein tolles Erlebnis. Der Höhepunkt war der alles überragende Eiffelturm. Es war eine wunderschöne Reise.