Adventskonzert 2014

Symphonie in schwarz, rot, gold

Beim 6. Adventskonzert – das zweite in der Aula der Realschule – gelang Reinhard Kolb einmal mehr eine hervorragende Mischung von Musikstücken unterschiedlicher Musikstile. Am Donnerstag, 4. Dezember 2014,wurden alte Melodien neu verpackt, langsame Lieder wechselten mit schnelleren Arrangements. Die Bandbreite reichte vom traditionellen afrikanischen Zulu-Song bis zu Beethoven und Mozart.

 

Schüler führen durch den Abend

Schulleiter Hartmut Nill begrüßte das Publikum unterm Sternenhimmel der Aula und bedankte sich bei allen, die zum Gelingen des Abends beitragen sollten. Die Moderatoren Nina Lehmann und Patricia Maul führten gekonnt durch das Programm und überreichten am Schluß Geschenke an die Hauptakteure: Katrin Stengele und Christoph Zolg von den Musicalklassen, dazu noch Dore Frank, die die Klassen mitbetreute und es sich nicht nehmen ließ, den 1. Tag ihres Mutterschutzes beim Konzert zu verbringen und last, but not least, Reinhard Kolb, der Meister der Bläserklassen.

 

Weihnachtliche Atmosphäre

Und alles war bereit: Die in schwarz und rot gekleideten Musiker, die goldenen Instrumente und die goldenen Sterne am Aulahimmel, die alles überstrahlten und wieder eine einzigartige Atmosphäre verbreiteten.

Und was sollt’ ich da noch sagen? – los ging's mit „What would I say“ von Ray Charles, dargeboten vom Schulorchester 7/8. Bei „Little girl from Trinidad“ spielten Celine Schanz und Tabea Schäfer die Soloflöten.

 

Vom selben Stern

Nach dem ersten Schulorchester bekam das Publikum von den Musicalklassen einen Vorgeschmack auf das Musical im März. Katrin Stengele dirigierte im Wechsel mit Christoph Zolg, der die Klassen am Klavier begleitete mehrere Kostproben, das letzte Stück hieß „Vom selben Stern“.

 

Mit einem Augenzwinkern

Als nächstes zeigten die ganz jungen Bläser der 5b, was sie seit September schon alles gelernt haben. „Jetzt seid ihr zu einer Bläserklasse geworden“, so der Ritterschlag von Reinhard Kolb für seine kleinsten Schützlinge. Und bei „Jingle Bones“, dem letzten Stück der 6b, gab es noch eine Überraschung: Schon mehrfach gelang es Reinhard Kolb Musik mit Komik zu verbinden. Waren es schon handverletzte, bandagierte Trompeter, die dann einhändig spielen mussten oder ein holzsägender Hausmeister, so war es diesmal Hannelore Schubert, die als „Solistin“ den Dirigenten fast zum Wahnsinn trieb! Mit dieser gelungenen Einlage wurden die Zuhörer in die Pause entlassen, in der Angelika Renschler und die Klasse 10a für Häppchen und Getränke sorgten.

 

Großes Finale

Den zweite Teil des Konzerts eröffnete das Schulorchester 9/10 mit sehr anspruchsvollen Stücken. „The young genius“ – der Titel des Trompetensolos passte zu den Solisten Judith Schneider und Philipp Speidel – und wer bis dahin noch nicht restlos begeistert war, konnte beim Phil Collins Stück „You’ll be in my heart“ die Musiker endgültig ins Herz schließen. Eine schön arrangierte „Silent Night“ bildete den Übergang zum traditionellen Höhepunkt: Alle Musikgruppen standen auf der Bühne.    

Reinhard Kolb brachte seine Freude zum Ausdruck, dass über 400 Gäste, 60 Sänger der Musicalklassen, die Bläserklassen und Schulorchester, also insgesamt über 600 Personen das C-Markt-Lied und Feliz Navidad gemeinsam singen.

Die FLRS präsentierte sich einmal mehr glänzend und damit sind nicht nur die goldenen Aulasterne gemeint sondern auch die „stars“ auf der Bühne.